Politics

BPA Pressemitteilung Sprechen wir über Europa! – EU-Bürgerdialog mit Kulturstaatsministerin Monika Grütters in Bonn

Presse- und Informationsamt der Bundesregierung
Sprechen wir über Europa! – EU-Bürgerdialog mit Kulturstaatsministerin Monika Grütters in Bonn

Europaweit finden von Mai bis Oktober 2018 in fast allen EU Mitgliedstaaten Bürgerdialoge zur
Zukunft Europas statt. Die gesamte Bundesregierung beteiligt sich an den Dialogen und lädt
Bürgerinnen und Bürger dazu ein, über Europa ins Gespräch zu kommen.
Am gestrigen Mittwochabend diskutierte die Staatsministerin für Kultur und Medien, Monika Grütters,
bei der Deutschen Welle in Bonn mit rund einhundert Bürgerinnen und Bürgern über die Rolle der
Medien und der Medienpolitik für den Zusammenhalt Europas.
Monika Grütters erklärte zu Beginn: „Freie Medien werden nicht umsonst als ‚vierte Gewalt‘
bezeichnet: Journalistinnen und Journalisten sorgen dafür, dass gesellschaftliche und politische
Fehlentwicklungen aufgedeckt und diskutiert werden. Deshalb dürfen wir nicht zulassen, dass
Begriffe wie ‚Lügenpresse‘ das Vertrauen in ihre Arbeit untergraben. Mit Besorgnis müssen wir
gleichwohl feststellen, dass die Pressefreiheit nicht mehr überall in Europa uneingeschränkten
Respekt genießt. Gerade in diesen Zeiten ist eine kraftvolle Stimme des unabhängigen Journalismus
wie die Deutsche Welle umso wichtiger. Ihr Angebot ist vielerorts in Europa und der ganzen Welt die
einzige Alternative zu gezielter Desinformation und staatlicher Propaganda.“ Die Zustände in Polen
und Ungarn entsprächen, was die Presse- und Meinungsfreiheit angeht, nicht mehr unseren
europäischen Tugenden, so Grütters. „Journalisten, Künstler und Schriftsteller werden drangsaliert.
Ein Ausschluss der einst mustergültigen Beitrittskandidaten aus der EU wäre allerdings eine
Kapitulation. Es lohnt sich immer, um die Einhaltung unserer Werte zu streiten.“
Die Kultur- und Medienstaatsministerin betonte: „Auch bei Phänomenen wie Fake News oder der
gezielten Streuung von Fehlinformationen brauchen wir neue Lösungsansätze. An entsprechenden
medienpolitischen Maßnahmen arbeiten wir in Brüssel gemeinsam mit unseren europäischen Partnern.
Dabei beschäftigt uns zum Beispiel, wie man eine gute, demokratische Verständigungskultur erhalten
und gleichzeitig dem Recht auf freie Meinungsäußerung gerecht werden kann.“
Nach der Gesprächsrunde dankte Monika Grütters den Teilnehmerinnen und Teilnehmern „für den
lebhaften Austausch und Dialog.“ Die Diskussion habe deutlich gemacht, „dass wir gerade, auch was
die unterschiedlichen Sätze bei der Mehrwertsteuer für Kulturgüter innerhalb der EU angeht,
pragmatische Lösungen brauchen. Das gilt beispielsweise auch für die fiskalischen Hürden bei dem
hier von einem Teilnehmer vorgestellten faszinierenden Projekt bei der Planung eines
deutsch-französischen Bibliotheksbusses im Saarland. Die Idee ist ein besonders gelungenes Beispiel
für gelebte europäische Einheit, in der das Gemeinsame erfahrbar gemacht wird.“
Der EU-Bürgerdialog in der Deutschen Welle war die zweite Gesprächsrunde der Kulturstaatsministerin
in diesem Format. Im August waren rund einhundert Gäste der Einladung der Staatsministerin in die
Stiftung Genshagen gefolgt und nahmen die Gelegenheit wahr, sich mit Monika Grütters über Kultur
und Europa im Rahmen des EU-Bürgerdialogs der Bundesregierung auszutauschen.

Related Posts

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.